Wir leben in einer globalisierten Welt - die Handelsbeziehungen reichen rund um den Globus. Güter werden quer über alle Kontinente zu ihren Bestimmungsorten transportiert. Die Handels- und Wertschöpfungsketten sind kompliziert; die Rückverfolgbarkeit ist oftmals nicht gegeben. Ausserhalb von Europa werden Arbeitssicherheits- und Umweltschutzbestimmungen sowie international gültige Normen nicht automatisch eingehalten. Oftmals fehlen Inspektionen durch Aufsichtsbehörden.

Die schweizerische Natursteinbranche ist sich seit vielen Jahren ihrer sozialen Verantwortung in diesem globalisierten Umfeld bewusst. Der Naturstein-Verband Schweiz NVS empfiehlt seinen Mitgliedern, Nachhaltigkeit - hier und dort - anzustreben.

Zur Absicherung der Herkunft der Natursteine und der damit verbundenen Arbeitsbedingungen können sich Firmen an zahlreiche Organisationen wenden, die sich darauf spezialisiert haben, Natursteine und Natursteinprodukte aus Ländern, die im Fokus stehen, zu zertifizieren. Auch ein Anschluss an verschiedene Initiativen ist möglich.

Alle Zertifikate, Standards und Labels für die Natursteinbranche stützen sich auf einen kleinstmöglichen gemeinsamen Nenner: die ILO-Kernnormen. Die Internationale Arbeitsorganisation (ILO) ist eine Sonderorganisation der Vereinten Nationen (UN) mit Sitz in Genf. Sie ist zuständig für die Formulierung und Durchsetzung internationaler Arbeits- und Sozialstandards. Die weltweit geltenden Mindeststandards sollen Arbeitsrechte und damit menschenwürdige Arbeit für alle Menschen auf der Welt sicherstellen.